Materialkunde

Auch bei Sextoys gilt: Gut ist nicht immer günstig. So sind es gerade die Toys die als Massenware aus Fernost nach Europa geschifft werden, die allergieauslösende Stoffe beinhalten, sogenannte „Phtalate“. Billige Toys aus Jelly oder Gummi sind hiervon häufig betroffen.

Jelly ist ein biegsamer Kunststoff. Dieser besteht aus PVC und einer Mixtur an chemischen Weichmachern. Auffällig ist der markante, süßliche Geruch des Materials. Er wird gerne und vielseitig eingesetzt und ist innerhalb der EU in Medizin, Kinderspielzeug und Lebensmittelverpackungen verboten. Toys aus Soft-Jelly oder Gummi haben oft eine poröse Oberfläche. Die Poren sind allerdings so klein, dass man sie oft nicht sehen kann. Sie sind aber groß genug, dass sich Keime festsetzen können, die nicht einmal beim Abwaschen entfernen kann. Bei häufiger Anwendung kann dies zu einem Keimwachstum führen, und das wiederum zu einer Scheidenentzündung. Jelly steht außerdem im Verdacht, das Krebsrisiko zu erhöhen, sowie Zellschädigungen und Erbgutschäden hervorzurufen.

Acryl ist im Volksmund unter Plexiglas bekannt. Es wird für sogenannte „Crystal-Toys“ eingesetzt und es ist ein harter und durchsichtiger Plastik-Werkstoff. Das Material ist sehr hygienisch und geruchsarm. Bei Acryl sind keine Allergien oder gesundheitliche Beeinträchtigungen bekannt.

Silikon dagegen wird aus den natürlichen Rohstoffen Sand und Kohle auf synthetischem Weg hergestellt. Silikon gilt sogar als „hypoallergen“, d.h. Allergien sind so gut wie unbekannt und für sehr allergieempfindliche Personen empfiehlt man z.B. Kondome aus Silikon. Silikon-Spielzeuge dürfen niemals in Verbindung mit silikonbasiertem Gleitgel verwendet werden, weil es dann zu Auflösungen an der Oberfläche des Dildos oder Vibrators kommt. Unbedingt darauf achten, ein wasserbasiertes Gleitmittel zu verwenden.

Unproblematisch sind Toys aus Hartkunststoff oder aus Aluminium oder Edelstahl. Der  einen oder anderen Anwenderin mag das Material als zu hart empfinden, doch die bei Vibrationen ist sogar die Vibration deutlicher spürbar als bei weichen Toys.

Echter Latex ist ein natürlicher und somit sehr teurer Rohstoff. Naturlatex ist ein sehr angenehmes, sich schnell erwärmendes und weiches Material, das mittlerweile auch farbig existiert. Latex hat eine sehr feine Struktur, lässt sich daher gut reinigen und gilt als recht hygienisch. Lediglich Latexallergiker sollten Latex-Sexspielzeug nicht benutzen. Latex kann zu allergischen Reaktionen wie Hautreizungen oder -schwellungen führen. Scharfe Reinigungsmittel und Massageöl lösen diesen Stoff auf.

Immer öfter findet man heute Holzdildos im Handel. Naturburschen achten beim Kauf unbedingt darauf, dass ein Naturholz verwendet wurde, das nicht splittert. Am besten eignet sich Ahorn. Ahorn weist auf natürlichem Wege Keime ab. Es sind auch keine Allergien oder gesundheitliche Beeinträchtigungen durch den Werkstoff bekannt. Es empfiehlt sich jedoch, das Toy hin und wieder mit einem natürlichen Öl einzureiben.

Generell gilt: Die regelmäßige Reinigung des Dildos vor und nach der Benutzung und die Verwendung zusammen mit einem Kondom wird empfohlen!