...bei sexuellen Problemen nicht den Kopf hängen lassen

Wenn es nicht klappt

Die am weitesten verbreiteten Sexualproblemen bei Männern sind Erektionsprobleme. Es handelt sich hier um die Unfähigkeit eine Erektion zu bekommen oder eine Erektion für längere Zeit zu behalten. In den meisten Fällen sind undichte Venen die Ursache der Erektionsstörung. Das Blut strömt in den Penis und fließt aber gleich wieder ab, so dass der Penis schlaff und kraftlos wird. Das tragen eines medizinischen Penisrings hilft bei undichten Venen.

Verschiedene Krankheiten, psychologische Probleme und der abnehmende Testosteronspiegel im Alter beeinflussen ebenso die Erektionsfähigkeit.

Peniscremes oder Potenzmittel aus dem Sex-Shop helfen dabei wenig bis gar nicht. Die berühmte „Spanische Fliege“ kann – wenn es sich um das originale Rezept handelt – sogar erhebliche körperliche Abwehrreaktionen hervorrufen.

Sexualtherapie ist angesagt wenn psychologische Probleme die Ursache der Erektionsstörung sind. Andere Möglichkeiten sind unter Anderem die Penispumpe, eine Hormonbehandlungen und die Penisinjektionen.

Viagra verbessert die Möglichkeit eine Erektion zu bekommen und zu halten, wobei man sich zuerst erregt fühlen muss. Ohne Erregung keine Erektion. Auch mit Viagra nicht. Dazu weist das Medikament bei manchen Männern Nebenwirkungen, wie Kopfschmerzen oder Magenbeschwerden auf und darf nicht mit gefäßerweiternden Mitteln auf Nitro-Basis benutzt werden.