Fast jede Frau schwört auf ihn: den Lippenstift!

Lippenstift: Rote Lippen soll man küssen!

Der Lippenstift ist nicht mehr von den Lippen der Frauen wegzudenken. Ein blassrosa oder tiefrot leuchtender Mund verfehlt nach wie vor seine erotisierende Wirkung bei  Männern nicht. Liegt das wirklich nur daran, dass Rot die Farbe von Liebe, Lust und Leidenschaft ist?

„Wer mit einem hübschen Schmollmund auf Beutezug gehen möchte, sollte regelmäßig eine extra feuchtigkeitsspendende Lippencreme auftragen. Schminken Sie die Lippen nie ohne Konturenstift. Er bringt die Lippen in Form und verhindert, dass der Lippenstift ‚ausfranst‘. Verführerisch: In die Mitte der Lippen ein transparentes Gloss auftragen und so einen feuchten Schimmer auf den Mund zaubern.“

So steht es im Aufklärungsorgan für ältere Mädchen, der Cosmopolitan. Und wofür die ganze Arbeit? Klar, um die Männerwelt um den Finger, oder besser – um die Zunge zu wickeln. Der Trick ist nicht neu: die Ägypterinnen benutzten schon ca. 3500 v.Chr. das Mineral Zinnober, um sich die Lippen zu färben.
Warum rote Lippen ewig locken, ist kein Geheimnis: Rot ist die Farbe von Liebe, Lust und Leidenschaft. Und Farbpsychologen zufolge sind Menschen, die Rot lieben, tatsächlich besonders leidenschaftlich und temperamentvoll.

Rote Lippen symbolisieren aber nicht nur Erotik. Rote Bäckchen und gut durchblutete Lippen deuten auch auf eine gute Gesundheit hin. Schließlich ist erwiesen, dass Mann und Frau bei der Partnerwahl – unbewusst – nach dem besten Erbgutträger für ihre potentiellen Nachkommen suchen.

Locksignal zur Verdauungs- und Paarungsförderung
Rot ist aber nicht nur die Farbe von Liebe, Wärme und Leidenschaft. Unser Lippenrot zapft noch viel tiefere Gefühle beim Mann an.
In früheren Kulturen wurde das dunkle Rot des Blutes dem Weiblichen zugeordnet. Die „Mutter Erde“ spendete den Völkern der Steinzeit den roten Ocker, dem man lebenserhaltende Kräfte zuschrieb. Wegen ihrer wohltuenden und wärmenden Wirkung wird die Farbe Rot (als Infrarotstrahlung) zu Heilzwecken eingesetzt. Und sogar die Psychotherapie macht sich die Farbe Rot zunutze, um blockierte Sexualität freizusetzen. Die bloße Wahrnehmung der Farbe Rot erhöht den menschlichen Stoffwechsel um 13,4 Prozent, und allgemein wirkt sie anregend und appetitfördernd.
Aber letztendlich blättern wir ja nicht unser ganzes Geld auf den Douglas-Tresen, um der Männer Stoffwechsel in Schwung zu bringen. Die Wirkung unserer Schmollmünder nimmt sicherlich nicht immer den Umweg über Magen und Darm. Unsere artverwandten Freunde, die Tiere, benutzen die Signalwirkung der Farbe Rot schließlich auch erfolgreich zur Arterkennung bei der Balz.

Die Lippen sind unser erotischstes Organ. Lippen sind wie ein Versprechen, sind Vorboten eines erst zarten, dann wilden Kusses, einer wollüstigen Nacht. Feucht glänzende Lippen signalisieren Erregung, Bereitschaft, Hingabe. Stellt Mann sich nicht vor, was rot leuchtende Lippen mit jeder einzelnen erogenen Zone seines Körpers anstellen könnten? Nicht zufällig sind sie die Namensschwestern der Schamlippen, spielen heimlich an auf ihre verborgenen Schwestern. Spätestens seit Klaus Kinski 1989 mit der Band Culture Beat „Ich bin so wild auf deinen Erdbeermund“ so überzeugend aufgenommen hat, dass frau eine Gänsehaut über den Rücken läuft, weiß auch der/die letzte um die Doppeldeutigkeit des Mundes.