Alles über den Höhepunkt

Orgasmus

Wenn ein Gipfel da ist, dann will er erklommen werden. Das weiß nicht nur Reinhold Messner, sondern fast jeder Mann der Welt. Das Streben nach Höherem wird da ganz schnell zum Streben nach dem Orgasmus, denn der gilt als der Gipfel der sexuellen Empfindung. Frauen sehen das etwas lockerer. Hier ist oft der Weg das Ziel und der Höhepunkt nur das Tüpfelchen auf dem i. Trotzdem: das „Kommen“ beschäftigt Mann und Frau gleichermaßen.

Heftige, gelegentlich auch krampfartige, Zuckungen verschiedener Muskeln oder des ganzen Körpers begleiten den Orgasmus. Klingt unangenehm, ist es aber nicht, wie jeder weiß, der schon einmal einen Höhepunkt erlebt hat. Und auch wenn der Höhepunkt beim Mann nur wenige Sekunden dauert, nach der Ejakulation – dem Herausschießen des Spermas – folgt bei ihm sofort die Erholungsphase. Die Erregung sinkt ab, der Penis will nicht mehr berührt werden, der Mann ist erschöpft. und schläft sogar häufig ein. Viele Frauen können davon ein Lied singen und finden nicht selten schon wenige Minuten nach dem Sex einen tief schlafenden Partner neben sich. Sie selbst können ohne lange Pause weiter machen und sogar mehrere Höhepunkte hintereinander erleben, denn ihre Erregung sinkt nur langsam. Der Mann dagegen benötigt eine Erholungsphase, die bei älteren Männern sogar mehrere Stunden dauern kann.

Beim Orgasmus selbst entfalten zahlreiche „Glückshormone“ ein rauschartiges Wechselspiel. Puls und Blutdruck sind erhöht, die Muskeln der Geschlechtsteile kontrahieren: Beim Mann der Anus- und Harnleiterschließmuskel, bei Frauen die so genannte orgiastische Manschette (das äußere Drittel der Vagina).
Beim Mann erkennt man den Orgasmus praktisch immer an der Ejakulation, doch da es sich hierbei um zwei unterschiedliche neurophysiologische Vorgänge handelt, müssen beide nicht parallel ablaufen. Männliche Teenager kennen oft noch den „trockenen Orgasmus“, bei dem kein Samen austritt, das Gefühl sich aber nicht vom Höhepunkt mit Samenerguss unterscheidet.
Auch manche Frauen können ejakulieren, speziell dann, wenn ihr G-Punkt stimuliert wird. Meist erkennt man ihren Orgasmus allerdings am heftigen Atmen, am Zittern des Körpers oder an heftigen Umklammerungen. Wer es genau wissen will: Viele Frauen ziehen beim „Kommen“ ihre Zehen an oder bekommen rote Flecken im Dekolletee.

Für Männer kaum möglich, bei Frauen dagegen nicht allzu selten: Sie täuschen in Ausnahmefällen einen Orgasmus vor, um ihren Partner nicht zu enttäuschen oder ein zu langes „Rein-Raus“ zu beenden. Bei manchen Paaren stellt sich beim Sex ein hoher Leistungsdruck ein, um den romantisch verklärten gemeinsamen Orgasmus zu erreichen, was in der Realität nur selten möglich ist. Zahlreiche Untersuchungen haben allerdings erwiesen, dass nur ein geringer Teil der Frauen überhaupt einen Orgasmus durch klassische Penetration erreichen kann. Die Sexologin Ann-Marlene Henning bestätigt: „Nur ungefähr ein Fünftel der Frauen können einen Orgasmus durch reinen Geschlechtsverkehr erreichen. Untersuchungen zeigen, dass es vor allem Frauen sind, deren Klitoris nah an der Öffnung der Vagina liegt – nämlich weniger als 2,5 Zentimeter von ihr entfernt.“ Obwohl viele Frauen also beim Geschlechtsverkehr also nie einen Orgasmus erleben, können sie ihn manuell oder oral durchaus mit Partner genießen oder bei der Masturbation selbst herbei führen.
Ann-Marlene Henning dazu: „Jeder ist für seinen Orgasmus selbst verantwortlich. Es kommt drauf an, wie gut man die eigene Erregung steuern kann, zum Beispiel über die Atmung und die Muskelspannung. Je mehr man anspannt, desto weniger spürt man. Orgasmus kann man üben wie Klavierspielen oder Fahrradfahren. Erregung ist angeboren, gute Sexualität nicht. Das bringt sich jeder selbst bei – so gut er kann. Frauen wie Männer masturbieren oft angespannt, mit hohem Druck, großer Geschwindigkeit und angehaltener Luft. Dabei sollte man eher wellenförmig zwischen Anspannung und Entspannung abwechseln, tief atmen und mit dem Beckenboden spielen. Jeder soll für sich eine Technik herausfinden, mit der er sich am besten erregt.“