Flirten: Gewusst wie!

Kleine Flirtschule

Flirten ist der erste Schritt jemanden zu dem man sich angezogen fühlt, anzunähern. Man versucht Blickkontakt zu erlangen, lächelt, versucht ins Gespräch zu kommen oder bietet Hilfe an, zum Beispiel beim Tragen von schweren Tüten oder Koffern. Schon ein Türöffnen kann ein Einstieg sein. Das Flirten bietet die Gelegenheit zu spüren, ob das Interesse auf Gegenseitigkeit beruht. Es ist sexuell geladenes Spiel, welches von der ersten Stufe (Kennenlernen) über die zweite (Date) und dritte (Sex) bis hin zur Beziehung gehen kann. Wer gut flirten will, braucht ein Mindestmaß an Selbstsicherheit bzw. ein positives Selbstbild. Und da nicht jeder mit diesem gesegnet ist, gibt es in jeder Stadt Flirtcoaches oder Seminare zum Thema. Sogar Hollywood nahm sich mit dem Film „Hitch – Der Datedoktor“ des Themas an. Natürlich aus der Sicht schüchterner oder unattraktiver Männer, die versuchen Frauen kennen zu lernen. Und in der Tat schlagen sich mehr Männer mit dem Thema Flirten herum, weil von ihnen der erste Schritt erwartet wird. Dabei können ein paar Grundregeln durchaus helfen:

 

  • Kontakthof Nummer eins ist und bleibt der Arbeitsplatz. Dicht gefolgt von Sportvereinen. Dort trifft man sich unter anderen Voraussetzungen, das Flirten ist kein Zwang, gemeinsame Interessen sorgen für Gesprächsthemen
  • Immer freundlich auf den Gegenüber zugehen. Mit einem Lächeln und einem charmanten Blick ist vielfach das erste Eis gebrochen!
  • Der Flirt ist ein Spiel. Zwang und feste Strategien machen unlocker. Genießt einfach das Gespräch mit einer neuen, interessanten Person. Keine Angst davor abgewiesen zu werden, das passiert jedem und jeder!
  • Körperkontakt hilft! Beiläufiges Berühren des Armes oder der Hand signalisiert Nähe und weitergehendes Interesse, ohne zu aufdringlich zu wirken!
  • Berichten und zuhören! Niemals nur von sich erzählen, sondern auch zuhören und Fragen stellen.
  • Charmante (und passende) Kommentare einwerfen! „Tolle Schuhe“ funktioniert nur, wenn die Schuhe wirklich außergewöhnlich sind, dann aber freut ein solches Kompliment jede Frau. Anschließende Fragen dazu zeigen weitergehendes Interesse. „Deine Augen sind schön“ ist allerdings als erster Anmachspruch total durch!

Maximilian Pütz ist Flirtlehrer, Buchautor („Der perfekte Eroberer“) und Seminarleiter. Sein Kredo: „Frag keine Frau, wie man bei einer Frau landet – frag einen Mann, der erfolgreich bei Frauen ist!“

Zwei Fragen an den Meisterverführer:

Erinnerst du dich an spezielle Erfolge oder besonders geglückte Anmachen?

Ich weiß noch, wie ich in Köln am Neumarkt in der Schlange beim Bäcker stand, ich war ungefähr der sechste in der Reihe, und ich grinste die Verkäuferin an, die zurücklächelte. Und über alle Kunden hinweg habe ich einfach laut gesagt: „Hey, du bist ja echt süß!“ Und sie antwortete ebenso über alle hinweg: „danke du aber auch“. Und schon haben wir unter den Augen aller Leute die Nummern ausgetauscht. In der Straßenbahn habe ich mal eine interessante Frau gesehen, bin durchs ganze Abteil gegangen und kam mir natürlich total beobachtet vor. Aber die außergewöhnliche Situation ist es ja, die funktioniert. Frauen werden endlich mal wieder nicht im Internet angesprochen, sondern erleben eine romantische Situation wie im Film. Das klappt öfter als man denkt. Und wenn man sich nach der ersten Ansprache nicht ganz doof anstellt, hat man gute Karten auch mehr zu bekommen.

Muss man viele Frauen ansprechen um viel Erfolg zu haben?

Ja, man muss sich überwinden und auch trainieren. Einfach so; nicht mal, um eine Frau abzuschleppen, sondern um die Ansprache und den Small-Talk zu trainieren und locker zu werden. Es ist wie ein sozialer Muskel, der immer trainiert werden muss.