Wann ist ein Mann ein Mann?

Wann ist ein Mann ein Mann?

Ein bekannter Musiker gab in einem Interview Folgendes zu Protokoll: „Ich habe viele attraktive Frauen im Bett gehabt. Ein Großteil davon legt sich auf die Matratze und verlangt bespaßt zu werden. Die drapieren ihren Körper nett vor dir und überlassen dir die ganze Arbeit. Frauen, die sich ihres Aussehens nicht ganz so sicher sind allerdings, die geben richtig Vollgas beim Sex. Und das ist auf Dauer befriedigender“.

Auch wenn das sicher nicht auf jede attraktive Frau zutrifft, ein bisschen Wahrheit steckt auch hinter einer solchen Aussage. Und nicht nur bei Frauen. Auch attraktive Männer reagieren oft so. Ein Kerl, der aussieht wie Brad Pitt, muss sich angeblich nicht anstrengen, sondern sieht sich oft als Geschenk an die Weiblichkeit und findet sich selbst am Tollsten. Da darf die Dame sich abmühen und vollem Einsatz den Herrn befriedigen, während er sich beim Bumsen sogar noch im Spiegel betrachtet. Das wissen mittlerweile wiederum viele Frauen und geben demzufolge auch gerne mal Jungs eine Chance, die vielleicht nicht auf dem Catwalk mitlaufen könnten, aber durch angenehme Umgangsformen, einen sympathischen Charakter, Sinnlichkeit und Männlichkeit auffallen.

Doch was ist diese „Männlichkeit“? Das wollte schon Herbert Grönemeyer wissen und entfachte damit bereits in den 80ern eine Diskussion darüber, wie ein echter Mann nun zu sein habe. Frauen selbst sind sich da nicht so sicher. Für viele muss der Herr gleichzeitig zart und hart sein, ein Frauenversteher aber irgendwie doch ein Macho, emotional aber nicht gefühlsduselig, erfolgreich aber kein Workaholic, liebevoll aber nicht klammernd. Für Männer sind solche Ansprüche nicht greifbar. Wir brauchen klare Ansagen. Wie also muss ein Mann wirklich sein, um bei Frauen zu landen?

  •  Ein Mann muss erwachsen sein: Nur ein selbständiger, geistig reifer Mann verspricht einer Frau unterschwellig, sie in neue erotische Dimensionen zu entführen. Jemand, der selbst nicht weiß, wo er hingehört, und im Leben noch nichts geleistet hat, wird auch niemals das Leben seiner Partnerin erfüllen können und ihr das Gefühl geben, sich ganz fallen lassen zu können.
  • Ein Mann muss anders als eine Frau sein: Wer eine Frau immer versteht, immer zuhört, immer Tipps gibt, ist entweder schwul, oder wir ganz schnell zum asexuellen „besten Freund“ einer Frau gemacht, während sie weiter mit echten Kerlen vögelt.
  • Ein Mann muss forsch sein: Egal wie gut ein Kerl aussieht, er muss trotzdem innerhalb der ersten Minute auch psychologisch überzeugen. Nur wer entspannt und offen wirkt, sich schnell um das Gespräch bemüht und die Frau fühlen lässt, dass ihr die ungeteilte Aufmerksamkeit gilt, wird zum erfolgreichen Jäger.
  • Ein Mann darf nicht (nur) mit dem Schwanz denken: Frauen merken es instinktiv, wenn sie nur ein Ziel im Kopf haben. Selbst wenn die Dame ebenfalls auf Sex aus ist, ist der Weg dort hin immer noch ein großer Teil der Erfüllung. Man muss Männern ansehen, dass sie wissen, wie guter Sex funktioniert und dass sie einer Frau Dinge bieten, von denen sie heimlich träumt. Aber man darf ihnen nicht ansehen, dass sie dabei auf die Uhr schauen und die Minuten zählen, bis es endlich in die Kiste geht.