Musik für spezielle Stunden: Wir stellen die heißesten Hits vor!

Sexy Sounds – Der richtige Rhythmus fürs Bett!

Jeder Mann kennt das Problem: Den ganzen Abend hat man sich als echter Gentleman gegeben, Komplimente gemacht, das Essen bezahlt, die Tür aufgehalten und das Taxi nach Hause übernommen. Jetzt muss auch die letzte Hürde vor dem Höhepunkt genommen werden: der Liebessoundtrack. Denn wer poppen will, muss Geschmack beweisen. Obwohl selbst beinharter Heavy Metal-Fan, hat sich euer Plusherz-Autor bei erfolgreichen Abschleppern, Freundinnen und natürlich beim Psychologen umgehört, welche Sounds denn nun wirklich sexy im Bett sind!

Was läuft bei den meisten Deutschen beim Sex? Richtig, der Fernseher. Das jedenfalls ergab eine Umfrage einer Boulevard-Zeitung. Heiße Musik zum heißen Spiel? Fast immer Fehlanzeige in heimischen Betten. Doch warum nicht die schönste Nebensache der Welt mit der zweitschönsten Nebensache der Welt würzen? Immerhin passen Sex und Musik zusammen, wie die Faust aufs Auge. Oder sogar noch besser: Da Musik, laut einer Studio von Psychologe und Neurowissenschaftler Dr. Daniel Levithin, das gleiche Areal im Gehirn anspricht, wie Sex oder Drogen, liegt die Vermutung nahe, dass mein beim Hören von passender Musik an Sex denkt und in Stimmung kommt. Wer überlegt auflegt, landet eher in den Kissen!

Der richtige Soundtrack beim Sex entscheidet daher, ob wir uns wohlfühlen oder nicht. Wer jedoch nach der schnellen Antwort sucht und bei der Amazon Musiksuche nach „Sex“ forscht, sollte nicht blind bestellen. Die Sex Pistols oder Alien Sex Fiend wirken zwar beim Verfasser dieser Zeilen anregend, aber bei sicher 90% der Damenwelt eher erschreckend. Was also ist Konsensbeschallung beim Matratzensport? Der aus diversen Medien bekannte Hamburger Sexprofessor Werner Habermehl beispielsweise empfiehlt Klassik, etwa Mozarts „Jupiter“-Symphonie. Aber Habermehl ist, genau wie seine Musik, auch schon einen Tag älter. Heute weiß man: alles, was Groove hat, bringt die Hüfte in Schwingung. Eine dunkle, kräftige oder rauchige Stimme, ein vibrierender Bass und natürlich ein Schlagzeug mit Rhythmus, wo man mit muss…das sind die Zutaten für den musikalischen Erotik-Cocktail. Guter R’n’B also passt wunderbar zum Sex. Außerdem klassischer Soul und Funk, der gern aus der jazzigen Ecke kommen darf. Konkret: Grover Washington oder Joe Farrell klingen sexy, George Clinton nicht.

Unsere List von Songs, die garantiert die Säfte zum Fließen bringen!

Sade – „The Sweetest Taboo“

Wenn Sade mit ihrer hypnotisierenden Stimme davon singt, das süßeste Tabu zu brechen, werden Küsse leidenschaftlicher, Bewegungen sinnlicher, der Höhepunkt intensiver. Kommt besonders gut, wenn es draußen stürmt und der Regen gegen die Fensterscheiben prasselt.

Chris Isaak – „Wicked Game“

Der groß gewachsene Kalifornier mit den melancholischen blauen Augen und der tieftraurigen Stimme bietet die perfekte Untermalung für lautlose Leidenschaft. Denn wenn sie/er keinen Mucks von sich gibt, können Sie wenigstens Isaaks Stöhnen aus den Boxen lauschen. Gothic und Metal-Fans weichen auf die Version der Düsterrocker HIM aus; generell sind Ville Valo und seine Jungs ein heißer Tipp für heiße Stunden!

Joe Cocker – „You Can Leave Your Hat On“

Joe Cocker interpretierte den Randy Newman-Klassiker 1986 für den Film „9½ Wochen“ neu. Welcher Mann wünscht sich nicht, dass seine Liebste so verführerisch strippt wie Kim Basinger es in dem erotischen Beziehungsdrama für Mickey Rourke getan hat?

George Michael – „I Want Your Sex“

Eine hemmungslose Aufforderung, die in ihrer Offenheit wohl kaum eine Frau kalt lässt, die einmal richtig genommen werden möchte!

Madonna – „Human Nature“

Madonna in Lack, Latex und Leser: Das Video zu „Human Nature“ ist offenherzig und Erotik pur! In „Human Nature“ singt der Superstar, dass sexuelle Bedürfnisse bloß menschlich seien. Stimmt!

Marvin Gaye „Let’s Get It On“ von Marvin Gaye

Neben „Sexual Healing“ und „What’s Going On“ Marvin Gayes erfolgreichste Single. Der Text ist eindeutig: „Ich habe es wirklich versucht, habe versucht, meine Gefühle zurückzuhalten, und wenn du so fühlst wie ich, Baby, dann komm‘ schon, komm‘ schon“. Die butterweichen Töne versprechen heißen Sex!

Serge Gainsbourg und Jane Birkin  – „Je t’aime… moi non plus“

Der Skandal-Song von 1969 war nicht nur Soundtrack der sexuellen Revolution, er verheißt auch heute noch zärtliche Momente, lange Küsse und viel Erotik!

Tom Jones – „Sex Bomb“

„Sex Bomb“ ist vor, nach und beim Liebesakt ein passender Soundtrack. Welche Frau hört nicht gerne, dass sie eine Sex-Bombe ist?

Prince –  „Kiss“

Julia Roberts sang den Song in „Pretty Woman“ nackt in der Badewanne, das Stück handelt vom Knutschen und Sänger Prince ist kein Kind von Traurigkeit… Alles Zutaten, die diesen Track perfekt als sexy Sound machen.

Übrigens, die Verbindung von Musik und Sex hat auch eine ganz praktische Funktion: Bewohner hellhöriger Bauten aus den 50er- und 60er-Jahren beispielsweise sollten schon im Mietvertrag dazu verpflichtet werden, beim Beischlaf für musikalische Untermalung zu sorgen. Für Nachbarn wäre das ein exzellentes Frühwarnsystem: Sie können sofort Ohrstöpsel einsetzen oder den Fernseher lauter schalten, bevor es drüben zu offensichtlich tönt…