Die After-Hour für den Sex!

Nachspielzeit – Auch ohne Fouls wichtig!

Beim Fußball ist die Nachspielzeit manchmal spielentscheidend. Auch wenn sie mit einer bis fünf Minuten meist recht knapp bemessen ist. Im Bett allerdings haben die Deutschen oft wenig Geduld für die Zeit nach dem Höhepunkt. Kein Wunder, schließlich wird ihnen seit Jahrzehnten eingetrichtert, dass nur das Vorspiel beim guten Sex nicht vergessen werden darf. Dabei gehört das Nachspiel zu den schönsten und romantischsten Momenten im Bett.

„Mann, bin ich müde“, keucht er, dreht sich um und entschläft innerhalb von Sekunden. Ein Szenario, das vielen Frauen bekannt vorkommt. Medizinisch ist dieses Verhalten durchaus bekannt, der Mann braucht eben nach dem Sex eine Erholungsphase. Der eine schläft, der andere verzieht sich aufs Klo, der nächste schaltet den Fernseher ein. Dabei beraubt er seine Partnerin und sich um wertvolle Zeit der Zweisamkeit. Allerdings sind auch viele Frauen nicht besser: Den Klogang beherrschen sie ebenfalls exzellent und das Einschlafen der Freundin oder Frau kennen wahrscheinlich genauso viele Kerle, wie umgekehrt.

Täglich lesen wir in den Medien, wie man Frauen verführt oder Männern Interesse signalisiert. Wir wissen, was Frau möchte und was Mann mag, wir belassen es nicht bei einer Stellung und haben viele Hemmungen abgelegt. Aber sobald das Keuchen vorbei ist, ist auch der Zauber weg und jeder konzentriert sich wieder ganz auf sich selbst. Die Zigarette danach? Die kennt man fast nur noch aus Filmen. Dabei ist gerade die Zeit nach dem Orgasmus ein besonderer Moment der Intimität, dem man gemeinsam genießen sollte. Und auch der Körper signalisiert durch Hormonausschüttung eigentlich: „Jetzt ist Kuscheln angesagt“. Wer das nicht kann, wer schnell das Weite sucht, hat vielleicht sogar Angst vor zu viel Intimität. Wer nach einem alkoholbedingten One-Night-Stand morgens peinlich berührt das Weite sucht, reagiert vielleicht gar nicht so viel anders, als die Frau, die aufs Klo huscht oder der Mann, der an seinem Handy herumfummelt. Der Zurückbleibende erlebt – gerade in einer festen Beziehung – so einen Moment der Zurückweisung und Verunsicherung. Denn schließlich ist man sich nicht fremd, sondern sollte sich gerade in solchen Momenten verdammt nah sein.

Es ist an der Zeit, dem Spiel nach der regulären Spielzeit wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Denn diese Phase ist ein Gradmesser für den Stand unserer Beziehung. Wer sich nichts zu sagen hat und sogar das Bedürfnis hat, kurz den Ort des Geschehens zu verlassen, hat vielleicht sogar in Gedanken schon die Koffer gepackt. Anstatt Distanz ist im Nachspiel nämlich Nähe gefragt. Und die sollte man in einer guten Beziehung geben und empfangen wollen. Jedenfalls dann, wenn man es nicht gerade kurz und schnell auf einem Disco-Klo mit seiner Angebeteten treibt. Aber das ist eine andere Geschichte…

Die wichtigsten Regeln für das Nachspiel:

– Fernseher aus!

– Handy weg!

– Wach bleiben!

– Zeit nehmen!

– Körperliche Nähe genießen und zulassen!

– Humor ist nicht fehl am Platze!

– Komplimente auch nicht!