So wild geht es in anderen Ländern zu!

Andere Länder – andere (Bett-)Sitten!

120 Millionen mal wird auf der Welt jeden Tag gesexelt. In manchen Ländern mehr, in anderen weniger. Wir wagen einen kleinen Blick in die Welt und orientieren uns an zahlreichen Umfragen zum Thema Sex. Dass dabei nicht jeder sogenannte Fakt wissenschaftlich untermauert ist, sollte klar sein.

Der europäische Durchschnittspenis ist 7,3 cm lang und 3,1cm dick (im schlaffen Zustand) und 15,4 cm lang und 4,1 cm dick im erigierten Zustand. Durchschnittliches Größenverhältnis schlaff/erigiert: 1:2,2.

Tschechinnen und Zentralafrikanerinnen haben im Schnitt am frühesten Sex: mit 15. Im Vergleich dazu Spätzünderländer (ab 20) sind die Frauen aus Ägypten, Kasachstan, Italien, Thailand, Ecuador und von den Philippinen.

Die Italiener lieben nicht etwa gern auf dem Küchentisch oder am Strand, sondern im Auto.

Norweger und Kroaten führen bei der Zahl der Sexpartner: Rund 30 Prozent der Männer aus diesen beiden Ländern waren nach eigenen Angaben schon mit über 100 Personen im Bett.

Und die Männer? Mit 16 haben Jungs aus Brasilien, Peru, Kenia, Sambia, Island und Portugal im Schnitt am frühesten Sex. Mit durchschnittlich 19 sind die Italiener am spätesten dran.

Den längsten Sex haben die Brasilianer mit durchschnittlich 30 Minuten. Es folgen USA, Kanada und England mit 28, 23, und 21 Minuten.

Den schnellsten Sex der Welt haben Thailänder mit zehn und Russen mit zwölf Minuten

In den asiatischen Ländern hat sich die Durchschnitts-Körbchengröße von A in den Achtzigern zu C in den Neunzigern gesteigert. Wie viel Silikon dabei im Spiel war, ist nicht bekannt…

Der Durchschnittseuropäer hat in seinem Leben zusammen genommen etwa fünf Monate Sex.

Die durchschnittliche Größe des Penis in Europa beträgt während der Erektion 13 bis 17 Zentimeter, bei den Asiaten 8 bis 10 Zentimeter und bei den Afrikanern 15 bis 20 Zentimeter.

In Tschechien haben rund 40 Prozent der Männer schon einmal Geld für Sex bekommen. In Deutschland sind es nur etwa neun Prozent.

70 Prozent aller Amerikaner geben an, schon einmal eine Nummer auf der Toilette geschoben zu haben.

Und eine australische Studie zeigt, dass Frauen, die mit Frauen schlafen, öfter zum Orgasmus kommen als die, die mit einem Mann schlafen.

Deutsche sind einer internationalen Umfrage zufolge die schlechtesten Liebhaber der Welt, weil sie im Bett nur an ihren eigenen Spaß denken. Ebenfalls mies: Türken (zu verschwitzt), Schweden (zu schnell), Holländer (zu ruppig), Amerikaner (zu dominant), Engländer (zu dick) und Russen (zu haarig). Top: Italiener.

In keinem Land haben – statistisch gesehen – so viele Leute Oralsex wie in Österreich – 80 Prozent

Laut Umfrage des Online-magazins „Blick“ ist die Hundestellung ist die beliebteste Sexstellung der Schweizer (sie auf allen Vieren, er von hinten).

Laut einer Umfrage von „CareerBuilder“, die in Europa und in den USA durchgeführt wurde, gibt es die meisten Affären am Arbeitsplatz in Spanien, Griechenland und den Niederlanden. Die Deutschen sind am Arbeitsplatz brav: Sie liegen mit 28 Prozent ganz hinten.