Gegen Sand im Getriebe!

Wissenswertes über Gleitmittel

Nicht alles was rutscht, flutscht und gleitet ist automatisch ein Gleitmittel. Es gibt gewisse Dinge, welche man trotz aller Leidenschaft, Hingebung und Ektase beachten sollte, damit aus der schönen Lust kein unnötiger Frust wird.

Auf Öle, Vaseline, Butter und ähnliches sollte verzichtet werden. Einerseits entsprechen diese nicht dem vaginalen pH-Wert und können so den natürlichen Säureschutzmantel der weiblichen Intimflora schädigen (ideal sind Gleitmittel mit pH-Wert zwischne 4 und 5). Zum anderen sind solche Produkte vor allem mit Verwendung von Latex-Kondomen nicht geeignet. Latex ist ein natürliches Material, welches aus Naturkautschuk hergestellt wird und durch fetthaltige Substanzen in seiner Struktur angegriffen wird. Dadurch bilden sich mikroskopisch kleine Risse im Latexkondom, welche vielleicht von bloßem Auge nicht sichtbar sind, aber genügend groß, so dass Spermien oder Krankheitserreger mühelos hindurch kommen. Aus diesem Grund beim Gebrauch von Latexkondomen immer darauf achten, dass ein fettfreies Gleitmittel verwendet wird.
Unempfindlich auf fetthaltige Produkte reagieren das Femidom (Frauenkondom) und latexfreie Kondome aus Polyurethan wie z.B. die Manix SYKN Kondome.

Egal für welche Art Gleitmittel ihr euch entscheidet, achtet darauf, dass es sich um ein medizinisches Produkt (CE Zeichen) handelt und fettfrei ist. Und noch eine Anmerkung: Auch wenn Pornostars in ihren Filmen auf jedes Körperteil spucken, heißt das nicht, dass Speichel ein adäquates Gleitmittel ist. Dafür trocknet und klebt es zu schnell.