Erotische Weihnachten

Erotische Weihnachten

Drei – oder mehr – Tage voller Schlemmerei, voller Liebe, voller Sünden liegen vor uns. Endlich können Moral, Diäten und Sport vergessen und der Hemmungslosigkeit gefrönt werden. Das wird man doch wohl mal tun dürfen? An Weihnachten ja! Ja, die Libido kommt im Rest des Jahres oft zu kurz. Zwischen Arbeit, Hobby, Kindererziehung und vielen weiteren alltäglichen Pflichten wird dem Matratzensport meist wenig Zeit eingeräumt. Kein Wunder, dass die Feiertage als die erotischsten des Jahres gelten. Natürlich auch wegen der Farbe rot, die seit November alles dominiert und uns bekanntermaßen so wild macht, wie einen Stier in der Arena. Aber eben auch, weil zwischen Heiligabend und Neujahr eine Zeit der Befreiung in Deutschland zu spüren ist. Es macht einfach Lust zu tun, was man immer schon tun wollte. Und genau jetzt ist die Zeit dafür. Dazu passt, dass einer der größten Sex-Toy-Hersteller – die Firma Fun Factory (dessen Produkte natürlich auch hier erhältlich sind) in einer Umfrage festgestellt hat, dass sich über die Hälfte der deutschen Männer vorstellen können, an Weihnachten ein erotisches Spielzeug zu verschenken. In einer anderen Umfrage allerdings gaben 45 Prozent der Deutschen an, dass sie zu Weihnachten bitte kein Sex-Toy unter dem Weihnachtsbaum finden wollen. Da regiert wohl noch in manchem Wohnzimmer die bundesdeutsche Piefigkeit... Dass Sex an Weihnachten trotzdem eine sehr große Rolle spielt, beweist ein Zitat von David Johnson, seines Zeichens „Group Manager“ beim Kondom-Hersteller Trojan. Zwischen dem 1. Weihnachtstag und Neujahr läge die Zeit, in der die Produzenten die meisten Verhüterli unters Volk bringen. In einem Artikel des „Journal of the Royal Society of Medicine“ aus England bekräftigt die altehrwürdige Gesellschaft, dass Weihnachten nun einmal mit „vielen Möglichkeiten des sozialen Zusammenkommens“ gesegnet sei und man generell einen hedonistischeren Ansatz pflege. Als hätten wir es geahnt. Dass viele Menschen allerdings an den Festtagen keinen Wert auf Kondome legen, zeigt erneut das Beispiel USA. Dort werden die meisten Babys im September geboren, so David Lam vom Zentrum für Bevölkerungsstudien der University of Michigan, und Gabriele Doblhammer vom Rostocker Max Plank Institut bekräftigt, dass dieser Trend nicht nur in den USA, sondern auch in hiesigen Landen auszumachen sei. Wer ist eigentlich dieser Frühling, von dem alle reden, wenn es um Triebe, Sex und Fortpflanzung geht? Für Weihnachten als Fest der körperlichen Liebe spricht natürlich auch das Drumherum. Alkohol macht hemmungslos und scharf, Schokolade macht glücklich und scharf, Austern und Krabben machen potent und scharf. Für die prickelnde Note im Festessen können aphrodisierende Zutaten sorgen. Rohe Austern sollen durch den hohen Zinkgehalt beispielsweise die Hirnregionen stimulieren, die für sexuelles Empfinden zuständig sind. Und Avocados sagt man nach, dass sie im Zusammenspiel mit Krabben die Potenz des Mannes erhöhen. Und ganz unterschwellig dürfen auch die vielen Weihnachtskerzen ihren Teil dazu tun: Die sind nämlich nicht nur ein toller Stimmungsmacher, sondern sorgen auch für heiße Stimmung zwischen den Geschlechtern, beim Gedanken daran, was man mit heißem Wachs alles anstellen kann. Ein paar schöne Weihnachtskerzen haben wir auch hier oder hier  für euch. Na dann, frohes Fest!